Bauchmuskeltraining: die wichtigsten Regeln auf einen Blick

by Fitnessredakteur

Wer sich ein Sixpack wünscht, muss selbstverständlich auch seine Bauchmuskeln trainieren. Sicher, die richtige Ernährung ist wichtig und Bauchübungen alleine reichen nicht aus, um dieses Ziel zu erreichen.

Dennoch sollten sie einen festen Teil in jedem Sixpack-Plan darstellen. Damit das Bauchmuskeltraining jedoch seine Wirkung entfalten kann, müssen einige wichtige Regeln beachtet werden. Welche das sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Regel Nummer 1: Intensität

Der erste Punkt, über den Sie sich im Klaren sein müssen, ist die Bedeutung der richtigen Intensität. Auch für Ihre Bauchmuskeln ist ein intensiver Trainingsreiz wichtig. Nur so werden Sie es schaffen, die Muskulatur zum Wachsen anzuregen.

Geben Sie also in jeder Trainingseinheit Ihr Bestes. Schwere Übungen sind hier deutlich wirkungsvoller als leichte Übungen, die mit vielen Wiederholungen durchgeführt werden.

Regel Nummer 2: Progressivität

Der menschliche Körper ist sehr gut darin, sich an neue Gegebenheiten anzupassen. Das gilt auch für das Training. Am Anfang werden Sie möglicherweise noch Muskelkater verspüren. Das wird jedoch sehr schnell nicht mehr der Fall sein, da sich Ihr Körper an die ungewohnte Belastung gewöhnt hat.

Um auch weiterhin den notwendigen Wachstumsreiz zu erzielen, müssen Sie deshalb die Belastung Ihres Bauchmuskeltrainings in regelmäßigen Abständen erhöhen.

Regel Nummer 3: Regelmäßigkeit

Zwei Mal trainiert und schon ist der Sixpack da? Das wird leider nicht funktionieren. Der Schlüssel zu Ihrem Trainingserfolg lautet Regelmäßigkeit. Nehmen Sie sich feste Tage für Ihr Workout vor und halten Sie diese auch ein.

Sie werden für das Erreichen Ihres Ziels Geduld benötigen. Je seltener Sie das Training ausfallen lassen, desto schneller werden sich Erfolge einstellen.

Regel Nummer 4: Ganzkörpertraining

Sie möchten ein Sixpack und alles andere ist nebensächlich. Das mag durchaus so sein, bedeutet allerdings nicht, dass Sie sich deshalb ausschließlich auf Übungen für den Bauch verlassen sollten.

Mit einem Trainingsplan für Ihren kompletten Körper sorgen Sie dafür, dass Sie Ihren Bauch noch wirkungsvoller trainieren. Zudem vermeiden Sie das Entstehen von ungesunden Dysbalancen Ihrer Muskulatur.

Regel Nummer 5: Erholung

Wenn Sie besonders ehrgeizig sind, wollen Sie möglicherweise am liebsten jeden Tag trainieren. Das kann sich jedoch schnell als Fehler herausstellen. Sie sollten nämlich bedenken, dass Sie Ihrem Körper auf diese Weise möglicherweise nicht ausreichend Zeit zur Verarbeitung der Trainingsreize gewähren.

Es empfiehlt sich zwischen zwei anstrengenden Workouts 48 Stunden Pause einzuhalten. In den meisten Fällen sind drei Einheiten pro Woche daher die bessere Entscheidung als fünf oder gar sechs.

Fazit

Es ist eigentlich nicht schwer die Bauchmuskeln auf effektive Weise zu trainieren. Achten Sie auf die Intensität und steigern Sie sich regelmäßig.

Behalten Sie zudem Ihren Trainingsplan bei und vernachlässigen Sie auch den übrigen Körper dabei nicht. Wenn Sie außerdem noch ausreichend Erholungspausen einhalten, steht Ihrem Sixpack bald nichts mehr im Weg.